Wie gehts? Gedanken zum Gehen

kinderGehen und Laufen – step1

 Sicher haben Sie das auch schon beobachtet, wieviel  Anstrengung kleine Kinder – meistens noch nicht einmal ein Jahr alt- unternehmen, um sich,  fort zu bewegen, zunächst krabbelnd, robend dann auch gehend! Wie oft plumpsen sie auf ihren Windelpopo, rappeln sich wieder auf und weiter gehts…
Wir hätten schon längst frustriert aufgegeben!

Wie stolz sie sind, wenn sie zum ersten Mal – in einem, wenn auch wackeligen, Gleichgewicht auf ihren eigenen Beinen stehen—

Ich glaube hier erleben sie, – wie wir alle– zum ersten Mal das „Gefühl“ von Freiheit und Autonomie.

Bewegungsfreiheit bekommt in diesem Alter eine enorme Bedeutung!

 Und, wenn alles gut geht, stehen sie irgendwann mit ihren 2 Beinen fest im Leben!

 

Wie gehts Dir? step2

Wie oft haben Sie diese Frage schon gehört oder selbst gestellt, die Frage nach unserer Befindlichkeit? Das Gut-gehen spielt demnach eine zentrale Rolle in unserem Leben!

Für unsere Vorfahren war das Gehen können, das gute Gehen, überlebensnotwendig, sonst wären sie wahrscheinlich verhungert……

Auch heute bedeutet gehen können, ein paar gesunde Füße, wie meine Oma immer wieder sagte , Freiheit… Leider bleibt das Gehen durch die zunehmende technische Mobilität mehr und mehr auf der Strecke.

Wir nehmen uns  dadurch auch die Möglichkeit, den Weg zu spüren, die Reise zu erleben, zu erfahren. Ich frage mich außerdem, was aus unserem Bedürfnis nach Bewegungsfreiheit und Autonomie geworden ist.

Im Übrigen  hatte auch Fahren bis zu Beginn des letzten Jahrhunderts die Bedeutung des Gehens, wie sich im Wort Wallfahrt wiederspiegelt, aber auch in Erfahrung.
Das Wort stammt aus einer Zeit als es noch keine Flugzeuge und Automobile gab……

Wie sich das Gehen/ die Bewegung in unserer Sprache abbildet – step 3

ein paar Beispiele – Sie finden sicher noch viel mehr!

  • jetzt gehts los!
  • wie gehts Dir?
  • wie läufts?
  • Berufsweg
  • Beweggrund
  • Ausweglosigkeit
  • beweglich
  • bewegt sein
  • bewandert sein
  • die Zeit vergeht
  •  im Gange sein
  • in Gang setzen
    und:
  • ich stecke in einer Sackgasse
  • über den Berg sein
  • festgefahren sein

 

Wieder in Bewegung kommen – step 4

Diese Überlegungen haben mich dazu bewogen, ein Angebot zu konzipieren, das Menschen und Teams nicht nur ein mental bzw. emotional in Bewegung bringt, sondern auch körperlich.

So entstand die Idee des WanderCoachings. Coaching unterwegs, in Bewegung—-

Vielleicht haben Sie Lust mehr zu lesen ?

Gerne können Sie sich auf meiner Webseite WanderCoaching in Regensburg und Umgebung umschauen und näher informieren.

 

Dieser Beitrag wurde unter Das gute Leben, Wandel(n), Wandern abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort