was am Ende wirklich zählt…

lastwagen copy„Auf dem Sterbebett fällt vielen Menschen auf, was sie in ihrem Leben gerne anders gemacht hätten. Die meisten von ihnen bedauern, dass sie nicht den Mut hatten, ihre eigenen Wünsche zu verwirklichen…“ Bronnie Ware, die Autorin dieser Zeilen geht davon aus, dass diese durchaus wichtigen Einsichten, die sie in ihrer Arbeit mit Sterbenden gesammelt und in einem Buch veröffentlicht hat, unser Leben verändern werden. Auch mich hat ihr Buch inspiriert!

Vielleicht! Vielleicht aber auch nicht – die meisten wissen  ihre Wünsche und Bedürfnisse, aber den Schritt, sich für seine Wünsche und Bedürfnisse jetzt einzusetzen,der bleibt aus.  Sie warten auf den richtigen Zeitpunkt bis es eben zu spät ist.

Was hält uns davon ab, das Richtige für uns zu tun, ein Wagnis einzugehen?

Ich meine, uns hindert die Angst vor dem Scheitern!
In einer Welt, in der es nur Sieger und Verlierer gibt, erfordert es viel Mut, sich selbst und seinen Träumen treu zu bleiben, statt so zu leben, wie es andere von einem erwarten (nach Bronnie Ware „Versäumnis Nummer 1″, S.61ff).

Denn wenns schief geht, hats bestimmt einer schon vorher gewußt gewußt… und wer ist zudem schon gern ein Verlierer. Lieber ein sicherer Gewinner!

dabei ist „Scheitern“ in der Regel nicht das Ende, sondern birgt die Chance von etwas Neuem……

—und niemand außer mir selbst ist dafür verantwortlich, dass mein Leben gelingt!

Wie ist Ihre Erfahrung?

 

zum Weiterlesen:
Ware B. (2013). 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen. Einsichten, die Ihr Leben
verändern werden.  Arkana. München.

Brand eins. Wirtschaftsmagazin (11/2014). Schwerpunkt Scheitern.  brand eins Medien, Hamburg.

Dieser Beitrag wurde unter Angst und andere Gefühle, die Kunst des Scheiterns abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort